Sie sind hier: Aktuelles
Freitag, 28. April 2017

Aktuelle Nachrichten aus Naumburg

Verunreinigungen durch Hundekot führt zu zahlreichen Beschwerden

Aus dem Kreis der Bürgerschaft haben die Stadtverwaltung in der jüngeren Vergangenheit zahlreiche Hinweise erreicht, dass es leider auch im Stadtgebiet Naumburg einzelne Hundehalterinnen und Hundehalter gibt, welche die Exkremente ihrer Vierbeiner dort liegen lassen, wo diese ihr Geschäft verrichtet haben. Auch wenn sich die überwiegende Mehrheit der Hundehalterinnen und Hundehalter diesbezüglich korrekt verhält, führt das Verhalten einiger weniger hier zu Problemen. „Besonders junge Eltern, die mit dem Kinderwagen unterwegs sind, aber auch ältere Menschen, die auf einen Rollator angewiesen sind, haben uns auf die unbefriedigende Situation aufmerksam gemacht“, so Bürgermeister Stefan Hable. Hundehalterinnen oder Hundehalter sind verpflichtet, die Hinterlassen-schaften ihres Tieres zu beseitigen. Die verbreitete Meinung, durch Zahlung von Hundesteuer von dieser Verpflichtung gewissermaßen befreit zu sein, ist falsch und dient vielfach als Ausrede. Die Rechtslage ist hier eindeutig. Bei Nichtbeachtung droht gar ein Bußgeldverfahren.

Besonders prekär ist die Situation im Bereich des neu hergestellten „Elbauenwegs“ unterhalb der evangelischen Kirche. Die Mitarbeiter des Bauhofs haben die dort vorgefundenen Exkremente gekennzeichnet. Auf einer Strecke von fünfzig Meter Länge befinden sich über 30 (!) Hundehaufen.

   

Der neu hergestellte Elbauenweg unterhalb der evangelischen Kirche gibt derzeit kein gutes Bild ab.  (Foto: PA Stadt Naumburg)

Für die Entsorgung der „Geschäfte“ der Vierbeiner hat die Stadt in allen Stadtteilen an den besonders betroffenen Bereichen Hundetoiletten aufgestellt. In der Kernstadt beispielsweise handelt es sich um die Standorte

  • Fußweg zwischen dem „Mühlenweg“ und der Straße „Im Hain“ (Ecke Halle „Getränke Schäfer“),
  • Fußweg parallel zum „Kronbergweg“ (In Höhe des „Boni-Hauses“),
  • an der Straßenkreuzung „Auf der kleinen Röde“ / „Zum Krebsbach“,
  • am „Rübenberg“ (in Höhe der Schreinerei Kramer),
  • am „Landschaftsteich“ und
  • an der alten „Ippinghäuser Straße“.

Die Stadt bittet die Hundehalter/-innen, die ihnen gegebenen Möglichkeiten anzunehmen. Ferner bittet die Stadt, Hundehalter/-innen darauf aufmerksam zu machen, falls sich diese eben nicht so verhalten, wie dies der allgemeine Respekt untereinander verlangt.

24.02.2017 11:17 Alter: 63 Tage