Sie sind hier: Natur - Informationszentrum / Hessische Pomologentage
Donnerstag, 08. Dezember 2016

Hessische Pomologentage

Rückblick Pomologentage 2016

Die 19. Hessischen Pomologentage begannen am Freitagnachmittag mit der Einweihung eines besonderen Geschenkes - der Oberdiecks-Wiese. Auf diesem Areal wurden die Obstbäume, welche die bisherigen Oberdieckpreisträger gespendet haben, gepflanzt. Jeder Baum erhielt eine Hinweistafel mit Wissenswertem zur jeweiligen Sorte und zu dem Spender. Die Oberdieckwiese liegt unmittelbar am Premiumwanderweg Habichtswaldsteig und ist daher auch für die Wanderer ein Ort, an dem man kurz innehalten und sich informieren kann. Weitere Informationen siehe unter Naumburg aktuell.

Am Freitagabend erweiterten dann rd. 40 Pomologen aus nah und fern ihre Kenntnisse um Obstsorten in den angebotenen Obstsortenbestimmungsseminaren.  Naumburg ist für die Pomologen ein Eldorado, zeigt die wunderschön gestaltete Obstschau im Haus des Gastes doch in diesem Jahr 250 Apfelsorten, 80 Birnensorten und einzelne Quitten. Es ist der große Verdienst von Jan Bade, der als „Sortenbestimmer“ bundesweit unterwegs ist und so mit seinem Team diese umfangreiche Schau zusammenstellen kann.

Gut ausgeleuchtete Waben zeigen übersichtlich die verschiedenen Früchte. (Foto: PA Stadt Naumburg)

Die Apfelsorten waren alphabetisch sortiert mit Informationen u. a. zur Pflückreife, Genussreife, Lagerfähigkeit und Nutzung. (Foto: PA Stadt Naumburg)

Der Apfelmarkt bescherte Naumburg über 2.000 Besucher, die die gelungene Mischung aus Information, Genuss und Konsum anzog. Gleich im Eingangsbereich empfing die Gäste der Stand vom Naturpark Habichtswald, der TAG Habichtswald und dem Premiumwanderweg Habichtswaldsteig zum Thema Wandern und Natur erleben in der Region. Der Pavillon bot zahlreiche Aktivitäten für Kinder und hier begeisterte das Riesenpuzzle und die Naturschutzecke informierte über die Bedeutung der Streuobstwiese.

Kulinarische Wanderung

Die Himmelsschaukel am Märchenrastplatz des Habichtswaldsteiges bei Naumburg. (Foto: PA Stadt Naumburg)

Knapp 40 wanderlustige Apfelfans machten sich am 29. Oktober um 12:00 Uhr mit Wanderführerin Anita Loskant auf den Weg, um etappenweise kulinarische Genüsse zu erleben. Eine Apfel-Kürbissuppe von der Coulon Renette mit Vaterapfelsaft und Ahler Wurscht am Standort der Landfleischerei Döring bildete den Auftakt.  Wildgoulasch mit Rotkohl von der Coulon Renette und Klöße erwartete die Teilnehmer an der „Warte“. Der Märchenrastplatz am Habichtswaldsteig präsentierte sich in voller Sonne mit weitem Blick in die wunderbar golden gefärbte Landschaft und auf das idyllische Städtchen Naumburg.

Der Märchenrastplatz entpuppte sich als Spielplatz für die Teilnehmer, die ausgiebig schaukelten und auch die „Warte“ bestiegen.

 

Teilnehmer aus Niedenstein an der Warte, Bürgermeister Frank Grunewald verlässt den Turm. (Foto: PA Stadt Naumburg)

Das Büffet ist gerichtet – Rudi und Betti von der Landmetzgerei Döring. (Foto: PA Stadt Naumburg)

Oberdieck-Preis-Verleihung

 

Urkundenübergabe im Haus des Gastes: Sabine Fortak, Vorsitzende des Pomologen-Verein e. V., Mike Meier, Stadtrat der Stadt Naumburg, Claudia Thöne, Stadt Naumburg, Jacobus Bosschaerts, Oberdieck-Preis-Träger 2016 und Laudator Dr. Norbert Clement, Pomologen Verein e. V.. (Foto: PA Stadt Naumburg)

Jacobus Bosschaerts ist Mitgründungsmitglied des Pomologen-Verein e. V. aus dem Jahr 1991 und stetig an den Mitgliederversammlungen und der Klausurtagung in Naumburg  Teilnehmer. Er hat durch seine Recherche in Belgien und in der französischen Literatur viele Apfelsorten wieder entdeckt oder konnte nachweisen, dass synonym verwendete Namen ein und dieselbe Obstsorte widerspiegelten. Durch Austausuch und Nachdrucke wertvoller Literatur hat er einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung und Verbreitung historischer Sorten beigetragen. Er ist Initiator der EUROPOM, die 2006 in Naumburg gastierte und jährlich in einem anderen europäischen Land veranstaltet wird. Die Stadt Naumburg, der Pomologen-Verein e. V. und das Land Hessen finanzieren den mit 1.500 € dotierten Preis.

Der Apfelmarkt wurde durch neue Stände bereichert, die Keramik, Feinkost und Produkte aus Wolle feilboten. Gastronomisch blieben keine Wünsche übrig: von der Apfelbratwurst über Kartoffelpuffer mit Apfelmus, Flammkuchen und Altendorfer Scharren bis zum Mittagsmenü und der reich gedeckten Apfeltafel mit einem Kuchenbüffet und Apfelwaffeln hatten die Gäste ein breites Angebot und auch die Vegetarier kamen auf ihre Kosten. Hier gilt großer Dank der Landmetzgerei Döring und dem Getränkehändler Marco Schäfer für ihren Einsatz.

Anbei einige fotografische Eindrücke vom Apfelmarkt, wobei die Stände der erstmalig am Markt teilnehmenden Anbieter hier im Vordergrund stehen.

Obstsortenbestimmung auf der Bühne mit Jan Bade und Team. (Foto: PA Stadt Naumburg)

Flammkuchen und Holzwürmchen im Kurpark. (Foto: PA Stadt Naumburg)

Biene, Wespe oder Hummel? (Foto: PA Stadt Naumburg)

Altendorfer Vereine sammeln für die Renovierung ihrer Kirche. (Foto: PA Stadt Naumburg)

Dekoration am Apfelstand. (Foto: PA Stadt Naumburg)

Filzprodukte als Taschen. (Foto: PA Stadt Naumburg)

Filzprodukte als Apfel. (Foto: PA Stadt Naumburg)

Feinkost und Liköre. (Foto: PA Stadt Naumburg)

Bogenschießen im Kurpark. (Foto: PA Stadt Naumburg)

Resümee der diesjährigen Pomologentage:

Über 2.000 Besucher, eine Obstschau unter Federführung von Jan Bade mit 250 Apfelsorten, 80 Birnensorten, einzelne Quitten, zusätzlich 39 Kartoffelsorten, 40 Teilnehmer am Obstsortenbestimmungsseminar, 40 Teilnehmer der kulinarischen Wanderung, über 200 Interessierte, die sich erfolgreich ihre Obstsorten bestimmen lassen konnten (Bezeugung durch Zertifikat des Pomologen Jan Bade), Andrang beim Bogenschießen im Kurpark, 30 Teilnehmer der Verkostung mit Hans-Joachim Bannier.

Die Veranstalter bedanken sich ganz herzlich bei der Freiwilligen Feuerwehr für die Einweisung der Besucher am Sonntag, bei der Stadtkapelle für die lange Theke, dem DRK, dem Bürgergesangverein für die Tischdekoration, Franz Ruthenbeck und Heinrich Viereck für Dekorationsmaterial, bei Anita Loskant für die ehrenamtliche Unterstützung sowie bei allen Partnern der Pomologie, des Naturschutzes und des Tourismus, die diese Veranstaltung bereichert haben.

Vorschau:

20. Hessische Pomologentage 2017 vom 27. – 29. Oktober, Schwerpunkt Apfelallergie und Mitgliederversammlung des Pomologen-Verein e. V..

Hessische Pomologentage


In Hessens grüner Spitze und im Märchenland der Brüder Grimm initiierte die Stadt Naumburg die "Hessischen Pomologentage" erstmalig in 1998. Diese Tage sind dem Apfel in all seinen Facetten gewidmet.

Ziel der "Hessischen Pomologentage" ist es, das Thema Apfel in seiner Vielfältigkeit und Bedeutung für Mensch und Natur sowohl für Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft als auch für Praktiker und Liebhaber lebendig darzustellen. Die Facetten des Apfel sind: die Sortenvielfalt Hessens präsentiert in einer Ausstellung, Geschmack und Nutzen in der Küche, Apfelgetränke vom Saft über Wein zum Schaumwein und Brand, der Apfel als Baustein anderer Produkte, der Apfel in Märchen und Mythen, Gesundheitsaspekte, Streuobst als Lebensraum, Apfel & Umwelt, Fachliteratur und Poesie.

Pomologen sind Wissenschaftler und Laien im Bereich Garten- und Obstbau, die sich bevorzugt mit Obstsorten und ihren Beschreibungen, Anbaubedingungen, Qualitäten und Nutzungsmöglichkeiten beschäftigen.

"Pomona", die römische Göttin der Baumfrüchte, steht als Patin für den Pomologen Verein e.V. Deutschland, der Mitg. Die Pomologie des 19. Jahrhunderts stand im Zeichen der Sammlung, Prüfung und Einteilung sowie Bestimmung der Obstsorten. Die Gegenwart dagegen stellt die freie Marktwirtschaft und die steigenden Ansprüche der Verbraucher in den Vordergrund, so dass die Sortenvielfalt für den Verbraucher stark zurückgegangen ist.

19. Hessische Pomologentage 2016

 

2 parallele Obstsortenbestimmungsseminare

Freitag, 28.10., 18:00 - 21:00 Uhr

+ Samstag, 29.10., 9:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 17:00 Uhr

für fortgeschrittene Anfänger mit Sabine Fortak anhand mitgebrachter Früchte

für Fortgeschrittene mit Hans-Joachim Bannier, Expertenaustausch und Sortendiskussion anhand mitgebrachter Früchte

Kosten: je 2 tägiges Seminar 40,00 €, Anmeldung erforderlich, Eigenverpflegung

 

Apfelmarkt mit Obstschau & Kartoffelausstellung, Kinderaktivitäten im Pavillon

Samstag – 29. Oktober, 10:00 – 17:00 Uhr

Sonntag  - 30. Oktober, 10:00 – 17:00 Uhr

Bestimmung mitgebrachter Früchte, Verkostung besonderer Apfelsorten, große Apfel-, Birnen- und Kartoffelausstellung, Pavillon mit Kinderschminken, Kinderaktionen, , Informationsstände zu den Themen Streuobst, Naturschutz, Naturpark Habichtswald, Büchertisch, regionale Produkte, Kunsthandwerk, Florales, Bogenschießen im Kurpark (Sa/So 11 – 16 Uhr)

 

Einzelveranstaltungen sind noch in Planung.

Fahrt des Hessencourrier am 30. Oktober 2016 (www.hessencourrier.de).

 

Veranstaltungsteam und Ansprechpartner bei der Stadt Naumburg

Das Veranstaltungsteam

Pomologen-Verein e.V. 

Andrea und Ralf Kämmerer (Obstsortenaussteller)
Jan Bade (Obstsortenaussteller)
Werner Nussbaum  (Obstsortenaussteller)

NABU
Robert Jäger (Obstsortenaussteller)

ALR
Dierk Schwedes

Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen Kassel

W. Peter Sörries
Dieter Levin-Schröder
Hans-Jürgen Borneis
Naturlandstiftung & Raum für Natur e.V.
Manfred Seydel

SILKA
Helmut Sauerland

Stadt Naumburg

Natur-Informationszentrum
Claudia Thöne

Obstsortenbestimmer des Pomologen-Verein e.V.:

Hans-Joachim Bannier, Bielefeld / NRW
Dr. Werner Schuricht (1998 – 2008)

Jan Bade, Kaufungen
Sabine Fortak, Königslutter

Kartoffelaussteller

Walter Weymann, Breuna

Info: Natur-Informationszentrum der Stadt Naumburg Hattenhäuser Weg 10-12 34311 Naumburg Tel. 05625-7909-73 Fax 05625-7909-74

E-Mail: Natur-Informationszentrum