Sie sind hier: Natur - Informationszentrum / Hessische Pomologentage / 16. Hessische Pomologentage
Montag, 28. Mai 2018
Robert Jäger erläutert die Goldparmäne (Foto: Privat)

Robert Jäger erläutert die Goldparmäne (Foto: Privat)

Steinmetzmeister Uwe Bächt, Bürgermeister Stefan Hable, Laudator Dr. Norbert Clement, Oberdieck-Preiträger Willi Hennebrüder (v. l. n. r.) (Foto: PA Stadt Naumburg)

Steinmetzmeister Uwe Bächt, Bürgermeister Stefan Hable, Laudator Dr. Norbert Clement, Oberdieck-Preiträger Willi Hennebrüder (v. l. n. r.) (Foto: PA Stadt Naumburg)

Vorstellen der Lokalsorte 2014 ? der Vaterapfel ? Dr. Norbert Clement (links) und Werner Nussbaum, Pomologen Verein e. V., Landesgruppe Hessen (rechts) (Foto: PA Stadt Naumburg)

Vorstellen der Lokalsorte 2014 ? der Vaterapfel ? Dr. Norbert Clement (links) und Werner Nussbaum, Pomologen Verein e. V., Landesgruppe Hessen (rechts) (Foto: PA Stadt Naumburg)

Große Apfelschau des Pomologen Verein e. V. (Foto: PA Stadt Naumburg)

Große Apfelschau des Pomologen Verein e. V. (Foto: PA Stadt Naumburg)

Apfelseife  (Foto: PA Stadt Naumburg)

Apfelseife (Foto: PA Stadt Naumburg)

Apfel-Käse-Sticks (Foto: PA Stadt Naumburg)

Apfel-Käse-Sticks (Foto: PA Stadt Naumburg)

Andrea C. Ortolano stellt den Winterrambur vor: Dr. Norbert Clement, Andrea C. Ortolano, Willi Hennebrüder, Oberdieck-Preisträger 2013 (v. l. n. r.) (Foto: PA Stadt Naumburg)

Andrea C. Ortolano stellt den Winterrambur vor: Dr. Norbert Clement, Andrea C. Ortolano, Willi Hennebrüder, Oberdieck-Preisträger 2013 (v. l. n. r.) (Foto: PA Stadt Naumburg)

Silke Gersbeck und Christiane Steffen vom Förderverein der Elbetalschule mit Amy und Josie Steffen (Foto: PA Stadt Naumburg)

Silke Gersbeck und Christiane Steffen vom Förderverein der Elbetalschule mit Amy und Josie Steffen (Foto: PA Stadt Naumburg)

Insektenhotels zum Selberbasteln im Naturschutzzimmer (Foto: PA Stadt Naumburg)

Insektenhotels zum Selberbasteln im Naturschutzzimmer (Foto: PA Stadt Naumburg)

Manfred Seydel, Koordinator des Naturschutzzimmers am Büchertisch mit Hilmar Bergmann vom NABU Wolfhagen Naumburg (Foto: PA Stadt Naumburg)

Manfred Seydel, Koordinator des Naturschutzzimmers am Büchertisch mit Hilmar Bergmann vom NABU Wolfhagen Naumburg (Foto: PA Stadt Naumburg)

16. Hessische Pomologentage in Naumburg großer Erfolg

Die Region feierte am Wochenende ihr Apfelfest in Naumburg. Bundesweit reisten knapp hundert Apfelliebhaber nach Naumburg, um neue Sorten kennenzulernen und sich auch Vereinsintern bei einer Mitgliederversammlung des Pomologen Verein e.V. zu beraten. Die HNA Wanderung auf den Spuren der Äpfel zu den Hessischen Pomologentagen bot den Einstieg. Hier führten Naturparkführer Otto Hartmann und Apfelfan Robert Jäger die Gäste vorbei an Weingartenkapelle, Bildstein und Himmelschaukel. Unterwegs gab es so manches Äpfelchen zu entdecken. Im Dörmesgraben stellte Robert Jäger den Jakob Lebel als tollen Backapfel vor. An der Weingartenkapelle empfing die Wanderer ein gefüllter Korb mit Goldparmäne und Alkmene, beides herrliche Tafeläpfel mit vollem Aroma.

Willi Hennbrüder ist Oberdieck-Preis Träger 2013 und erhält neben einem Preisgeld von 1.500 Euro (Pomologen Verein e.V., Stadt Naumburg, Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen) und einer Urkunde einen von Steinmetzmeister Uwe Bächt individuell gefertigten Stein. Laudator Dr. Norbert Clement ehrte Wilhelm Hennebrüder, der durch seine Recherche und den Nachdruck an Sortenwerken um die Bestimmung von Obstsorten die Wiederentdeckung vieler Obstsorten erst ermöglichte. Durch den Erwerb der Lizenzen, die zum Teil erst aufwendig und mit detektivischer Akribie erkundet werden mussten, hat er ein stattliches Datenwerk zusammengestellt, das auf der Internetseite des BUND Lemgo eingesehen werden kann. Der Aufbau einer Internet-Obstsortendatenbank auf Basis alter Pomologieliteratur konnte so ermöglicht werden. Projekte zur Förderung des Erhalts von Streuobstwiesen und alten Obstsorten verankern sein Engagement in der Gesellschaft.

Die Hessische Lokalsorte 2014 ist der Vaterapfel. Über die Herkunft und Geschichte dieser Sorte ist wenig bekannt. Der Apfel wurde vor einigen Jahren in Holzhausen am Hahn wiederentdeckt, wo er vielleicht auch entstanden ist. Sein heutiges Verbreitungsgebiet liegt südlich und südwestlich von Kassel, zwischen Naumburg und Kaufungen. Allein in Naumburg-Elbenberg gibt es mindestens 6 Bäume. Die Veranstalter rufen auf, weitere Standorte zu melden. Wahrscheinlich wurde die Sorte zusammen mit anderen Lokalsorten durch eine frühere Baumschule regional verbreitet. Eine pomologische Beschreibung der Sorte existiert nicht. Die Sorte wurde aber 1942 im Amtsblatt der Regierung in Kassel, Sortenverzeichnis der Provinz Hessen-Nassau, in der Preisgruppe II unter Lokalsorten genannt. Die Sorte hat eine fassförmige mittelgroße Frucht und ist unauffällig grün bis grüngelb gefärbt. Die Schale duftet rosenartig und das mittelfeste und gelblich-weiße Fruchtfleisch ist süßsäuerlich und leicht aromatisch gewürzt. Es bleibt nach dem Anschnitt weiß und kann so manchen Salat schmücken.

Im Haus des Gastes zogen 200 verschiedene Äpfel die Gäste in ihren Bann. Wer seine Lieblingssorte hier entdeckte, konnte am Apfelstand einen Vorrat erwerben. Der herbstliche Markt im herrlich geschmückten Saal und die speziell für Naumburg kreierten Apfelspeisen lockten schon Samstagmittag viele Gäste an.

Ein Erlebnis der besonderen Art ist immer wieder das von Rainer Holzhauer (Restaurant "Der Grischäfer") kreierte Degustationsmenü in der Stadthalle im Burghain, das in diesem Jahr durch Andrea C. Ortolano eine märchenhafte Note erhielt. Dabei kamen nicht nur die Märchen der Brüder Grimm, sondern auch solche aus Italien und Skandinavien zum Trage. Die in den 5 Gängen verarbeiteten Apfelsorten wurden dem Publikum vorgestellt. So auch ein Winterrambur außergewöhnlichen Ausmaßes mit einem Gewicht von knapp 1 kg.

Der Hessencourrier brachte am Sonntag mit seiner Fahrt über 400 Personen nach Naumburg. Viele Gruppen hatten sich rechtzeitig Karten reserviert und konnten die 3 Stunden in Naumburg in vollen Zügen genießen. Dank eines gnädigen Himmels konnten die Gäste auch die Stände und Gartenanlagen im Kurpark bei Sonnenschein durchstreifen. Im Musikpavillon wartete Michael Stiller mit seinen selbstgefertigten Bögen, um die Zielsicherheit der großen und kleinen Gäste ganz im Sinne Wilhelm Tells auf die Probe zu stellen.

Der Förderverein der Elbetalschule unterstützte den Apfelmarkt mit selbstgemachten Schokoäpfeln. Die Äpfel stammten aus den eigenen Gärten und wurden mit weißer oder schwarzer Schokolade verziert. Sie fanden reißenden Absatz bei Groß und Klein.

Bildergalerie Pomolgentage 2013

16. Hessischen Pomologentage in Naumburg

16. Hessischen Pomologentage in Naumburg

16. Hessischen Pomologentage in Naumburg

16. Hessischen Pomologentage in Naumburg

16. Hessischen Pomologentage in Naumburg

16. Hessischen Pomologentage in Naumburg

16. Hessischen Pomologentage in Naumburg

16. Hessischen Pomologentage in Naumburg

16. Hessischen Pomologentage in Naumburg

16. Hessischen Pomologentage in Naumburg

16. Hessischen Pomologentage in Naumburg

16. Hessischen Pomologentage in Naumburg

16. Hessischen Pomologentage in Naumburg

16. Hessischen Pomologentage in Naumburg

16. Hessischen Pomologentage in Naumburg

16. Hessischen Pomologentage in Naumburg

16. Hessischen Pomologentage in Naumburg

16. Hessischen Pomologentage in Naumburg

16. Hessischen Pomologentage in Naumburg

16. Hessischen Pomologentage in Naumburg

16. Hessischen Pomologentage in Naumburg

16. Hessischen Pomologentage in Naumburg

16. Hessischen Pomologentage in Naumburg