Sie sind hier: Natur - Informationszentrum / Obstportraits bei den 17. Hessischen Pomologentagen
Mittwoch, 18. Juli 2018

Obstportraits als Hilfe zur Obstsortenbestimmung

Obstportrait Prinz Albrecht von Preußen (Dr. Hella Schwannecke)

Der Apfel gehört zu den ältesten Kulturfrüchten der Menschheit. Seine Ursprünge stammen aus dem indogermanischen Raum, gelangten durch die Völkerwanderung nach Europa. Er wurde durch Auswahl und Veredelung schon durch die Römer immer weiter in Geschmack und Verwertung entwickelt. Ihnen folgte die Kultur in Klöstern. So wurde die älteste Apfelsorte, der Edelborsdorfer, von Zisterziensermönchen um 1175 an der Saale angebaut. Die Pomologie als wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den Obstsorten hat ihre Anfänge im 16. Jh. Zunächst wurden die Früchte aufs Genaueste beobachtet und beschrieben. Es folgten Bleistiftzeichnungen und Buntstiftzeichnungen.

Bekannt wurden hier die Obstportraits von Korbinian Aigner, die in einer gebundenen Ausgabe erworben werden können. Heute wird eine textliche Beschreibung häufig durch Fotos ergänzt, was die Genauigkeit jedoch nicht verbessert hat. Eine gute Zeichnung kann im Besonderen die sortentypischen Merkmale hervorheben und damit die Bestimmung mit ihrer Hilfe erleichtern.

Dr. Hella Schwannecke aus Stadt Seeland zeigt ihre Obstporträts zeigen und wird neue unter den Augen der Zuschauer anfertigen. Sie arbeitet mit Buntstiften und stellt die Früchte mit ihren sortentypischen Merkmalen lebensecht dar. Anhand mitgebrachter Bücher stellt sie beispielhaft die Geschichte der Abbildung von Obstsorten vor. Auf Wunsch stellt sie auch Portraits von Früchten für interessierte Apfelfreunde her. Frau Dr. Schwannecke ist Landschaftsplanerin und spezialisiert auf Streuobstwiesen und Artenschutz.