Sie sind hier: Wirtschaft / Umstellung LED / Schlussbericht
Montag, 27. März 2017

Schlussbericht zur Umstellung der Straßenbeleuchtung

in Naumburg auf moderne LED-Technik

Bereits seit dem Jahr 2008 beabsichtigte die Stadt Naumburg die Umstellung der Straßenbeleuchtung vorzunehmen.

Zunächst war angedacht die alten Quecksilberdampfleuchten durch Natruimdampfleuchten zu ersetzen. Hierzu fanden in den politischen Gremien entsprechende Informationsveranstaltungen statt.

Nachdem Ende 2010 die Förderung für Natriumdampfleuchten auslief, beschloss die Stadt Naumburg die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf moderne LED-Technik. Hierzu erfolge ein Besuch des Leuchtenparks der Fa. E.ON-Mitte in Borken um sich einen Überblick über das reichhaltige Angebot zu verschaffen.

Am 24.03.2011 wurde von Seiten der Stadt Naumburg ein Förderantrag beim Forschungszentrum Jülich GmbH gestellt; dieser wurde am 14.07.2011 bewilligt.

Zur Vorbereitung der Ausschreibung wurden in Naumburg zwei Musterstraßen mit verschiedenen LED-Leuchtenköpfen angelegt. Es konnten insgesamt dreizehn verschiedene Leuchten (Fabrikate) in Augenschein genommen werden (6 für Hauptverkehrsstraßen und 7 für Wohnstraßen). Hierdurch wurden von Anfang an auch die Naumburger Bürger/innen mit in die Entscheidungsfindung einbezogen.

Die Erstellung des Leistungsverzeichnisses, die Ausschreibung in den entsprechenden Bekanntmachungsblättern und Internetplattformen, die Wertung der Angebote und der Vergabevorschlag wurden von einem externen Ingenieurbüro durchgeführt. Die Submission erfolgte am 13.10.2011, als wirtschaftlichster Bieter ging die Fa. E.ON Mitte AG hervor. Die Auftragsvergabe erfolgte am 08.11.2011.

Bereits im Dezember 2011 konnte die Umstellung in den Ortsteilen Heimarshausen und Altendorf erfolgen. Hier haben sich die ersten unvorhergesehenen Komplikationen eingestellt. Um die bestmögliche Ausleuchtung, insbesondere in der Ortsdurchfahrt zu erreichen, musste die Höhe der hier vorhandenen Masten verändert werden. Durch entsprechende Adapterstücke konnte hier eine Verlängerung von 3,75 m auf 4,75 m erreicht werden.

Ab Februar 2012 bis Juli 2012 erfolgte die Umstellung in der Kernstadt Naumburg und den Stadtteilen Altenstädt und Elbenberg. Hier waren folgende Herausforderungen zu bewältigen:

  • Der Rundumleuchten-Effekt der alten Pilzleuchten war nunmehr nicht mehr gegeben. Etliche Stichwege und Parkflächen mussten mit zusätzlichen Leuchten ausgestattet werden.
  • Ursprünglich wurde angedacht die alten Glockenleuchten in der historischen Altstadt der Kernstadt Naumburg zu erhalten und Umrüstsätze zu installieren. Dies war nicht möglich, da die alten Gehäuse der Lampen (ca. 40 Jahre alt) undicht waren und Wasser hätte eindringen können.

Die Lampen wurden komplett ausgetauscht. Ebenfalls musste ein Großteil der Wandhalterungen erneuert werden, da diese schon stark angerostet waren und nicht zu den neuen Leuchten passten.

Einzig in der Unteren Straße in Naumburg konnten die Glocken-Überspannleuchten mit Umrüstsätzen ausgestattet werden. Diese wurden bei der Sanierung der Straße im Jahre 2003 neu angebracht und die Gehäuse erfüllten so die Voraussetzungen zum Einsatz der LED-Technik (die Umrüstsätze wurden eigens für die vorhandenen Glockenleuchten angefertigt).

Im Juli 2012 wurde die Umrüstung der 696 Lichtpunkte zur vollsten Zufriedenheit  abgeschlossen. Die Stadt Naumburg verspricht sich durch die Maßnahme eine Energieeinsparung bei der Straßenbeleuchtung von rd. 80 %. Auch aus der Naumburger Bevölkerung gab es bis jetzt nur positive Reaktionen, sodass die Umrüstung der Straßenbeleuchtung als durchweg gelungen bezeichnet werden kann.

Naumburg, den 05.09.2012

Horst Teufel